Respekt © by Luke Elljot

Heute wird es wieder sehr provokant. Trotzdem, oder gerade deswegen viel Spaß.

In einem Gespräch mit einer sehr alten Frau wurde ich nachdenklich. Sie sagte das der mangelnde Respekt heutzutage daher käme, das die „jungen Leute“ die Leistungen ihrer Vorfahren nicht mehr zu würdigen wüssten.

Es stellten sich mir zunächst die Fragen was bedeutet Vorfahre und was würdigen, und was Leistungen.

Sicher kann man den Gedanken dieser alten Frau von verschiedenen Seiten aufrollen. Doch ich finde, das da was dran ist!

Ich rolle ihn mal von meiner Seite auf.

Natürlich haben wir Deutschen so unsere Probleme mit unserer Vergangenheit, und deswegen auch mit unseren Vorfahren. Wie viele wissen schon welche Rolle die Groß- oder mittlerweile Urgroßeltern in der ungeliebten Vergangenheit gespielt haben.

Meine beiden Opas haben gedient. Einer als einfacher Soldat an der Front. Einer als Oberstleutnant bei der Luftwaffe. Soviel dazu.Aber völlig unabhängig davon, geht diese Aussage für mich wesentlich tiefer.

Ich habe einmal einen Fachartikel gelesen. In dem stand das vermutet wird, das der Ursprung eines Großteils der Menschen die heute in Europa leben, auf einige wenige Neandertalstämme zurückgeführt werden kann. Auch wenn jetzt einige darüber streiten werden ob das so stimmt oder nicht. Es geht um den Kernpunkt.

Vorfahren. Die Frage die sich stellt ist doch, ob dieser Begriff nicht überbewertet wird.

Verwunderlich ist auch, das sich ständig über die “peinliche“ Mode in den 70ern 80ern etc. lustig gemacht wird. Ich bin mal gespannt, was über uns, den 2010ern, geschrieben und gesagt wird in der Zukunft. Zum Beispiel über diese abartige Silikonimanie und Smartphonomanie. Schönheitsoperationomanie. Aber genaugenommen meine ich auch das nicht.

Mir geht es darum, das es nichts von dem was heute Alltag ist hier geben würde, wenn es nicht irgendwann, irgendwo Menschen gegeben hätte, die dies möglich machten. Ich muss deswegen nicht in Ehrfurcht versinken. Aber Respekt sollte ich haben.

Und ob es mir gefällt oder nicht. Dazu gehören auch unschöne Dinge. Lernen aus Fehlern.

Respekt vor den vorhergehenden Generationen! Den Respekt deren Leistungen anzuerkennen. Ich glaube das so die Basis gelegt wird, für einen tiefen, die ganze Gesellschaft durchziehenden Respekt.

Letztens bin ich über einen sehr alten gepflasterten Platz gegangen. Die Pflastersteine lagen so dicht beieinander – Die Fugen waren so eng, das nichts dazwischen kam. Kein Unkraut, nichts. Hunderte Jahre alte Pflastersteine. Eine Metapher auf vielen Ebenen. Pflastersteine die uns noch heute dienen. Mehreren Generationen schon. Unendlich viele Menschenleben, die mit ihnen in Verbindung gekommen sind, die ihren Nutzen durch sie hatten. Gelegt von hart arbeitenden Menschen. Mit ihren Händen und ihrem Schweiß. Vielleicht sogar mit ihrem Blut.

Respekt, nicht ohne meinen kritischen Blick zu verlieren. Ohne den Willen zu haben, deren Fehler zu vermeiden. Fehler die sie natürlich machten.

Denn mit oder trotz dieser Fehler habe sie das, was wir heute alles nutzen erst ermöglicht.

Mal ganz davon abgesehen. Sind es doch die heutigen Generationen, die diesen Planten so nachhaltig zerstören, das ein weiterbestehen der ganzen Menschheit immer unwahrscheinlich wird.

Dagegen sind zum Beispiel die Cäsaren, Atilla, Mussolini, Hitler, Franco, Stalin, Pol Pot, Tito, James Taylor, Saddam Hussein, Mao Zedong Mubarak und und und und und, ein Kindergarten.

Mit welchem Recht also blicke ich zurück und urteile schlecht.

Der Unterschied so glaube ich wird sein, die Generationen nach uns werden zurückblicken und sagen – „Die damals haben…..“

nicht „der oder der hat….“

Familie. Für die meisten bedeutet Familie vor allem die, die leben. Opa, Oma, Mutter Vater, Geschwister – Verwandte.

Aber eigentlich sind wir alle eine Familie.

Das sind meine Gedanken bis hierhin dazu.

Danke für die Aufmerksamkeit!

Alles Gute, Gesundheit, Frieden und Harmonie.

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dankbarkeit, Innere Haltung, Unsere Aufgabe abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s