Was man erwartet, und was man bekommt © by Luke Elljot

Hier eine fiktive Geschichte, wie viele heute ticken. Zumindest verhalten sie sich so. Wobei sich das bei weitem nicht nur auf den Glauben beschränkt!

Also. Es war einmal ein Junge der sich nichts sehnlichster wünschte als einen neuen Fußball. Er hörte davon das man durch beten alles bekommen könnte. Also betete er jeden Abend zu Jesus wegen diesem neuen Fußball und wartete. Seine Eltern brachten ihm bei, das wenn man nur mit genügend Überzeugung betete, alles möglich wäre. Und so kniete er jeden Abend nieder, faltete die Hände, um voller Inbrunst zu beten.

Lieber, lieber Jesus. Bitte, ich bete zu dir und meine Mutter hat mir beigebracht, das ich es nur dolle genug glauben muss, dann erfüllst du mir jeden Wunsch. Bitte erfülle mir meinen sehnlichsten Wunsch. Einen neuen Fußball. Schenke mir bitte einen neuen Fußball! Ich glaube an dich und bete zu dir. Also bitte erfülle meinen Wunsch!

So machte er es wochenlang, doch es geschah nichts. Kein Fußball.

Eines Morgens sah er auf dem kleinen Altar den seine Mutter im Wohnzimmer errichtete, eine kleine Marienstatue. Er nahm sie und versteckte sie in seinem Geheimfach im Schrank. Am nächsten Abend legte er ihr einen Strick um den Hals und betete.

Jesus, wenn du deine Mutter lebend wiedersehen willst dann…..

Danke für die Aufmerksamkeit!

Alles Gute, Gesundheit, Frieden und Harmonie.

Luke Elljot

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedankensphären, Glaube, Innere Haltung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Was man erwartet, und was man bekommt © by Luke Elljot

  1. die_zuzaly schreibt:

    Ja – ein enttäuschtes Kinderherz ist zu allem fähig – wenn sich keine Erfolge einstellen … der sehnlichste Wunsch nach einem neuen Fußball ließ alle Illusionen platzen – weil die Mutter ihren Sohn irre geführt hat – indem sie ihn zu Gott beten ließ – um dieses Geschenk zu erhalten – sowas kann fatale psychische Folgen für das Kind haben – und wurden früher auch solche Ammenmärchen erzählt … auch bei Erwachsenen gehen leere Versprechungen als Enttäuschung nieder …
    danke für diese Geschichte –
    liebe Grüße und einen recht besinnlichen Sonntag
    dir zuza 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. relaxedlive schreibt:

    Ich kenne das etwas weniger brutal – wo nämlich der Junge ein Fahrrad möchte und bei der Weihnachtskrippe die Maria „mitgehen“ lässt.
    Dann verfasst er einen Brief an Josef: „Wenn Du deine Frau wiedersehen möchtest, dann …
    Zumindest soll es ja helfen wenn man Sorgen und Ängste an etwas übergeordnetes, GROSSES übergibt, ob das nun Gott, Buddha, universelle Energie oder wie auch immer heißt …

    Gefällt 1 Person

    • Ich glaube nicht an etwas großes, übergeordnetes. Ich glaube das wir mit jeder Zelle, mit jedem Atom Teil des ganzen sind. So wie es William Ernest Henley in seinem Gedicht Invictus schreibt. „Ich bin der Herr meines Schicksals, bin meiner Seele Kapitän.“ Diese Art mit den Dingen umzugehen. Zeigt nur eines. Vollkommene Unwissenheit. Ein Verhalten wie ein Verbrecher der die Pistole zieht und sagt. Geld UND Leben. Nicht Geld oder Leben. Luke

      Gefällt 1 Person

      • relaxedlive schreibt:

        Stimme zu was diese Unwissenheit betrifft
        Mit zunehmenden Alter komme ich drauf wie wenig ich eigentlich weiß – von den wirklich essentiellen, geistigen, spirituellen Dingen des Lebens …
        Vielen Menschen geht das wohl aber auch am A… vorbei, nur nicht mit den großen Fragen auseinandersetzen.
        Ich merke das immer wenn ich solche Diskussionen führen möchte – die meisten „haben keine Zeit“ …

        Gefällt mir

  3. Ich führe solche Diskussionen schon lange nicht mehr. Auch keine Gespräche. Da es zu 98% immer ums Recht haben geht. Ich schreibe. Dann kann jeder daraus machen was er möchte. Und mir tut es gut.Ich habe meine Bücher und gelegentlich kommt ein neues dazu. Außerdem habe ich mit meinem Leben genug zu tun. Das reicht mir. Jeder befindet sich, ebenso wie ich und du, an seinem Punkt auf seinem Weg und sieht es so, wie er es versteht. Alles liebe dir.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s