Die Vögel des Kummers und der Sorge # 15 © by Luke Elljot

Dezember 2016

Dieses kleine Vorwort werde ich hier vor jeden Artikel dieser Serie stellen. Wer regelmäßig mitliest, sehe bitte darüber hinweg. Wenn jemand neu einsteigt, weiß jeder so sofort worum es geht.

Ein früherer Bekannter und Berufskollege hat mir seine Tagebücher (ca. 200 A4 Seiten) mit der Bitte sie zu überarbeiten zugeschickt. Auch er ist mit seinem Betrieb pleite gegangen. und ich soll eine runde Geschichte daraus zu machen. Ich fand die Idee toll. Also werde ich Seite für Seite, Satz für Satz überschreiben, ihm zuschicken, und bei gefallen in meinem Blog veröffentlichen. Um ihn zu schützen nenne ich ihn Hans Schuld. Seine Geschichte ist alltäglich. Und trotzdem ist es für ihn ein Teil seiner Geschichte! Alles was jetzt hier folgt, ist Hans Schuld. Es sind die Tagebücher von Hans und ich halte mich an diese. Wer diese Geschichte mitliest, sollte es von Anfang an tun. Das ist besser für das Verständnis.

Alle Personen und Orte in dieser Geschichte sind so verändert, dass sie keiner echten, tatsächlich lebenden Person oder den Orten mehr ähneln können. Ähnlichkeiten sind unbeabsichtigt und rein zufällig. Welche Meinung man auch immer dazu hat, es ist für ihn damals so gewesen.

15

Sein Anerkennungspraktikum machte er in einer kleinen Praxis im Ort und es stellte sich heraus das er ein guter Therapeut war und bei seinen Patienten gut ankam.

Es war eine kleine Praxis, ein Familienbetrieb. Während er dort sein Praktikum machte, kündigte ein anderer Mitarbeiter. Und als er gefragt wurde, blieb er gerne dort.

Später sollte auch noch der Sohn der Familie gehen, und mangels Nachfolger, wurde ihm die Praxis angeboten, was er gerne annahm. In dieser ganzen Zeit bekam sein Leben Struktur und Ruhe. Was er sehr bedauert ist, das auch die Kontakte zu seiner Mutter und seinen Schwestern immer seltener wurden. Aber das ist wohl auch der Lauf der Dinge. Kinder beginnen ihr eigenes Leben zu leben und Nabeln sich ab. Bis heute ist jeder Kontakt zu ihr und seinen Schwestern vollkommen abgebrochen. Die beiden leben in Süddeutschland, und seine Mutter leidet mittlerweile an Alsheimer und erkennt niemanden mehr. Doch dies wusste er damals ja noch nicht.

Seine Arbeit als Masseur in der Praxis, und für den Fußballverein füllte ihn aus.

Hans hatte seine Passion gefunden! Seinen Beruf! Die Kindheit und all die schlechten Erfahrungen vielen für eine Zeit von ihm ab. Durch den Verein und die Praxis bekam er einen immer größeren Bekanntenkreis. Überall im Ort wurde er gegrüßt. Ein neues Leben eröffnete sich ihm.

Vergangenes war vergangen. In diesem neuen Leben erinnerte ihn nichts mehr daran. Keiner wusste von seinem Vater und dessen Schicksal. Hier war er einfach Hans Schuld.

Zuhause und in seiner Familie incl. Verwandtschaft war er immer das schwarze Schaf, kam er doch ganz nach seinem Vater. Wurde ständig kritisiert. Jetzt hatte er seine eigene Arbeit und Hobbys, eine kleine Zweizimmerwohnung. Anerkennung durch diese Arbeit von den Sportlern und seinen Patienten. Von daher vermisste er damals nichts, drehte sich um und ging diesen neuen Weg. Mit 21.

Natürlich lernte er auch Mädchen, oder Frauen kennen. Aber zu diesem Zeitpunkt wollte er sich in keiner weise Binden. Er genoß einfach diese Freiheit. Mit Geld umgehen konnte er ja. Es war einfach eine Zeit in der es lief. Keine Verpflichtungen, keine Sorgen. Hans schreibt oft über diese Zeit das er sie vermisst. Gerne würde er wieder dieses Leben leben.

Doch all das änderte sich, als er die Praxis übernahm.

Daß die Vögel des Kummers und der Sorge

über unseren Häuptern fliegen,

können wir nicht verhindern.

Aber daß sie Nester in unseren Haaren bauen,

das können wir verhindern.

chin. Weisheit

Danke für die Aufmerksamkeit!

Alles Gute, Gesundheit, Frieden und Harmonie.

Luke Elljot

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Familiäre persönliche Bindungen, Roman, Wer bin ich abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s