Menschliche Schöpfungen © by Luke Elljot

In den letzten Tagen habe ich oft auf dem Deich gesessen und die Nordsee betrachtet.

Die Gezeiten, die Vögel, den Himmel.

An einem dieser Tage war es sehr windig, fast schon Stürmisch.

Als ich die Seemöwen beobachtete sah ich einen dieser wunderschönen eleganten Flieger mit eine Spannweite von etwa zwei Meter wie sie ohne einen Flügelschlag zu machen knapp drei Meter von mir entfernt und anderthalb Meter über der Erde gegen den Wind flog. Er bewegte sich tatsächlich gegen den Wind vorwärts. Was haben wir, außer Düsenjets und Hubschraubern da zu bieten?

Es war für mich sehr beeindruckend, diese unglaubliche natürliche Kunst und Eleganz!

Bei solch einem Anblick und dem stillen Verweilen, senkt sich eine universelle Wahrheit in das Herz eines jeden fühlenden Wesen. Die Erkenntnis das Natur eine Alloffenbarung ist, der unendlichen immer wiederkehrenden Schöpfung.

Ebbe und Flut, Kommen und Gehen. In allen Konsequenzen.

Sie ruft uns zu; „Es gibt kein Ende“! Nur immer wiederkehrende Veränderung!“ Kein Mensch könnte solche Wunder erdenken, wie sie die Natur immer wieder hervorbringt!

Alles was der Mensch kann ist, diese Schöpfung wie ein kleines Kind nachzuahmen. Und selbst dann kommen nur verzerrte Abbilder dabei heraus, die oft nichts taugen. Diese armen gequälten Wesen. Alle die wirklich sehen können, verstehen das.

Man sehe nur die Tiere und Pflanzen in ihrem Natürlichen Lebensraum. In ihrer bescheidenen Grazie, und hält dem die schrecklich verzerrten Verzüchtungen des Menschen entgegen, der diese armen Wesen, sich zu nutze macht.

Seht nur die behenden schlanken reinlichen Wildschweine und dagegen die derart angeschwollenen stinkend, verdreckten Fleischnutztiere die wir Hausschwein nennen. Die unter ihrer eigenen Last zusammen brechen und in ihren Fäkalien leben müssen. Wir verfüttern sogar an Pflanzenfresser mittels des Futtermehls recycelte Tierkadaver.

Am Deich zu sitzen und darüber nachzudenken das es im Grunde genommen vollkommen egal ist ob ich dort sitze oder nicht, da die Natur ihr Werk erfüllt auch und vor allem ohne mich, ohne uns, ist zum einen sehr bedrückend. Doch andererseits auch sehr beruhigend. Bei allem was uns umgibt, ist das die immerwährende Konstante.

Durch meine Erkrankung haben sich all die Bücher die ich vorher schon gelesen habe, zusammengefügt und auf einmal einen für mich neuen Sinn ergeben.

Die Gedanken, die ,ich am häufigsten denke, werden mir im Leben wiederbegegnen. Und mich bis an mein Lebensende begleiten.

Danke für die Aufmerksamkeit!

Alles Gute, Gesundheit, Frieden und Harmonie.

Luke Elljot

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Innere Haltung, Lebensmut, Naturgesetze abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Menschliche Schöpfungen © by Luke Elljot

  1. relaxedlive schreibt:

    Luke,
    Wir alle sind Teil dieser Natur. Wir sollten uns allerdings viel öfter darauf besinnen
    im Einklang MIT der Natur und nicht wider der Natur zu leben.

    Ich hatte vor einigen Jahren auf einer Wiese, gleich neben der Straße, drei junge Eschen gepflanzt. Eines der Bäumchen war ein Geschenk aus dem Garten meines Vaters, etwa 2,20 m groß.
    Durch einen Vandalenakt wurden alle drei Eschen fast zerstört – brutal abgebrochen so dass jeweils nur das dünne Stämmchen mit einer Höhe von vielleicht 50 bis 60cm übrigblieb.
    Am schlimmsten hatte es eigentlich „meine“ Esche erwischt.

    Aber – die Natur hat sich NICHT unterkriegen lassen. Mittlerweile sind alle drei Bäumchen wieder etwa 1m hoch gewachsen, haben neu ausgetrieben und erstrahlen in schönem Grün.
    Auch wir Menschen sind wie diese Eschen. In jedem Lebenslauf gibt es immer wieder auch Rückschläge, auch wir werden manchmal „geknickt“.
    Wichtig ist, dass wir uns wie diese Bäume, wie die Natur NIE unterkriegen lassen und wieder aufstehen und erblühen.

    Mich fasziniert ja auch der Selbstreinigungseffekt der Lotusblume – dieses Wunder der Natur lässt einfach alles an sich abperlen.

    Leider verlieren wir viel zu oft durch unsere Smartphones, Computer und all das andere technische Zeugs den Blick und die Wertschätzung auf diese wahren Wunder – auf die Wunder der Natur.

    Gefällt 1 Person

  2. Faszienierend ist auch der Selbstreinigungseffekt unseres Körpers und der ganzen Welt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s