GLÜCK-Der Navigator 3 © by Luke Elljot

Es gibt so viele verschiedene Definitionen für Glück. Heute will ich meine hinzufügen. Wie immer möchte jeder das was ich schreibe für sich annehmen, oder nicht. Es für dumm, oder falsch halten oder was auch immer.

Es sind einfach meine Gedanken dazu.

Mangelndes Glück wirkt aus der Verarmung des Momentes.

Das entstehen der richtigen Innervation aus den Trieben und den Hemmungen unseres Alltages, erschafft ein wunderbares Kunstwerk der Zufriedenheit. Dem, was man gerade tut die richtige Aufmerksamkeit zu geben. Wenn ich bei allem was ich tue, mit meinen Gedanken ständig wo anders verweile, muss das was ich tue immer stören. Irgendwann stört dann das Leben an und für sich. Wo soll da dann Glück entstehen, wenn sich Willen und Wirklichkeit ständig überqueren. Ich habe jahrelang so gelebt. Ohne Glück.

Wonach wir aber alle streben ist Glück! Was das schaffen der Stimmung des Glückes bedeutet. Freier Wille also, freie Gedanken. Auch im kleinsten Herr, oder Herrin zu sein über sich, in sich. Doch um dies zu erreichen, muss ich selber auch in den kleinsten Dingen üben, diesen die richtige Aufmerksamkeit zu geben. Immer wieder. Immer wieder,

Nur die Präsenz des Wissens ist Wissen. Nur die Präsenz des Könnens ist Können!

– T. Jefferson –

Wenn ich etwas weiß, es mir aber im wichtigen Moment nicht einfällt, ist es als ob ich es nicht weiß.

Glück ist für mich im Leben selbst. Es ist nur ein Augenblick. Denn Leben ist unstet sein. Vor allem da, wo es am meisten pulsiert.

Wer Glück verbürgt haben will, wird nie glücklich sein. Wird nur Unglück finden. Wird Glück nie verstehen.

Sich leben spüren, sein ganzes Ich, wo es auch immer gerade steht. Sich wahrnehmen. Seine Gedanken darauf richten und sie nicht immer nur herumvagabundieren lassen. Ist dieses Gedanken-vagabundieren zur Angewohnheit geworden. Ist das Glück weg. So zumindest ging es mir.

Die Schritte zurück, sind winzig klein, und leicht zu gehen. Und sie finden in mir statt. Nicht auf einem Prachtboulevard in einer Szenemetropole. Und sie müssen nur gegangen werden. Gemacht werden. Vermutlich werden sie deswegen so konsequent von den meisten ignoriert.

Diese Kunst der Innervation, oder auch Meditation, ist schon so alt. Und sie fängt bei den alltäglichsten Dingen an. Dem Anziehen, Essen, Gehen. Bei dem ich Gedanklich so oft wo ganz anders bin. Immer wenn ich das bemerke besinne ich mich auf das was ich tue. Übe das verlagern des Geistes.

Das ist für mich Glück. Der wahrgenommene, belebte Augenblick.

Die Gedanken, die ,ich am häufigsten denke, werden mir im Leben wiederbegegnen. Und mich bis an mein Lebensende begleiten.

Danke für die Aufmerksamkeit!

Alles Gute, Gesundheit, Frieden und Harmonie.

Luke Elljot

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Depression, Glaube, Innere Haltung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu GLÜCK-Der Navigator 3 © by Luke Elljot

  1. relaxedlive schreibt:

    Wenn ich esse, dann esse ich.
    Wenn ich gehe, dann gehe ich.
    Wenn ich arbeite, dann arbeite ich.
    Wenn ich schlafe, dann schlafe ich.
    Die fernöstliche Lebensphilosophie hat das schon vor tausenden Jahren erkannt – dem Moment die richtige Aufmerksamkeit geben, in der eigenen Mitte zu sein ….. (Zen)Mediation, Qi Gong, TCM uvm.

    Wir Europäer denken bereits …
    – beim Essen an die nächste Besprechung
    – beim Arbeiten an die Haus-/Gartenarbeit oder gar an den nächsten Urlaub
    Sogar beim Schlafen dreht sich bei vielen das Gedankenkarussell.
    Wir denken an die Vergangenheit, an die Zukunft – wir sind so gut wie NIE im „Hier und Jetzt“. NIE!!
    Schneller, höher, stärker, effizienter, leistungsfähiger und immer egoistischer – das ist „unsere Lebensphilosophie“ hier in Europa – Wer bremst VERLIERT!
    Wir opfern unsere GESUNDHEIT für (scheinbaren) materiellen Erfolg und suchen das Glück IM AUSSEN, dabei ist es immer schon IN UNS !!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s