Wahrheit macht Gesund © by Luke Elljot

Lügen brüten Unheil, Wahrheit macht Gesund.

„Zu dem sterbenden, wer es auch sei, auf tret´ich die Tür.

Die Decken werf´ich vom Bett des Kranken,

den Arzt – den Priester schick sie fort.

Fasse den Menschen und heb´ihn auf mit

unwiderstehlichem Willen,Verzweifelter, fasse mich an!

Ich will nicht – so stark ich zu glauben vermag,

daß du stirbst.

Hänge dich mit all deiner Kraft,

ich trage dich hoch.

Das Haus erfüllt ich durch all seine Winkel

mit kämpfender Kraft

Vertrau mir!

Wer mir vertraut, der täuscht auch den Tod.“

Walt Withman

Jedes freie Lebewesen, sollte seine eigene eigenständige, einzigartige Form des Glücks leben. Was nur möglich ist, wenn es auf der eigenen Echtheit basiert.

Alles abweichen von dieser Echtheit, aufgrund vermeintlicher Lügen, um etwas zu sein, was dieser nicht entspricht, wird letztendlich den Verlust dieses Glückes mit sich bringen.

Die allgemeine Vorstellung vom Tod ist die erste und größte dieser Lügen. Denn dieser Vorstellung entsprechend ist der Tod etwas endgültiges, etwas unabänderliches. Etwas beängstigendes. Doch dem ist nicht so. Er ist nur eine Veränderung. Von einem Aggregatzustand, in den nächsten. Was könnte es schlimmeres geben, als sein eigenes Glück zu verraten, um der Vorstellung anderer zu entsprechen und deren Vorstellung ihres Glückes. Und je vehementer diese ihre Vorstellung verteidigen und rechtfertigen, desto größer ist deren Bewusstsein für die Tatsache, das sie wissen das sie Lügen. Denn was sie haben wollen ist unsere Kraft.

„Spät dann, liege ich in meinem Bett. Kraftlos – Die Glut in meinem Blut erloschen, blicke ich zurück.

Wissend das jede Sekunde ist verloren. Nicht einen Augenblick werde ich zurückbekommen. Nicht den allerkleinsten.

Dort liege ich sehe dann ein Wort. Lüge!

Ich bekomme nichts zurück.Mein Leben ist vergangen, der anderen Lügen bin ich gefolgt. Was nun, wo bin ich geblieben?

– LukeS. Elljot-

All die Rattenfänger, die mit einer Flöte und einer schönen Musik vor den anderen einherlaufen und sie verlocken und weglocken von ihrem eigenen Glück. Saugend, zerrend, immer nur auf sich bedacht.

Sollte man da nicht besser stehen bleiben und weggehen? Nicht hinhören? Nicht hinsehen? Obwohl es doch alle anderen auch machen? Ich glaube das je lauter der Mob zerrt, schreit und fordert, um so ruhiger muss ich werden.

Nichts ändert sich! Wenn ich mich nicht ändere.

Danke für die Aufmerksamkeit!

Alles Gute, Gesundheit, Frieden und Harmonie.

Luke Elljot

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Depression, Glaube, Innere Haltung, Inspiration abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wahrheit macht Gesund © by Luke Elljot

  1. Hallo Luke, dein Beitrag erinnert mich spontan an viele Situationen aus dem realen Leben, in welchen Menschen eigenes abrücken ihres Weges mit dem locken der Umwelt erklären. Die Eigenverantwortung des Lebens setzt gewissermaßen auch hier wie du beschreibst ein Standhaftigkeit auch gegen Rattenfänger voraus, doch wenn dies misslingt, weil gesellschaftliche Zugehörigkeit zum nachahmen animieren, ist es schwer wieder auf seinen Weg zu finden, ohne Scham und Schuldgefühle. Siehst du das abrücken als etwas finales oder unter welchen Bedingungen könnte eine Rückkehr zu den eigenen Glückskomponenten gelingen? Danke für deine anregenden Worte! Lieber Gruß Freigeist

    Gefällt 2 Personen

    • Hallo und danke für deinen Kommentar.
      Da ich nicht besserwisserisch erscheinen möchte, möchte ich dir sagen das ich fast alles worüber ich schreibe aus eigener Anschauung kenne, erlebt habe, oder gerade erlebe. Wenn du in meinem Blog liest, schreibe ich auch immer wieder das alles worüber ich schreibe meine Anschauung ist. Jeder soll und muss seinen Weg gehen, wie er es muss, soll oder will. Ich möchte bestenfalls Anregungen geben.
      Letztendlich ist alles eine Frage der Bewertung. Wie bewerte ich was mir geschieht. Was andere sagen, oder was ich selber sage oder tue. Oder anders, wie wichtig ist es mir!
      Scham? Vor wem? Und mit welchem Recht, oder weswegen? Wir reden hier über Entscheidungen die keinem Schaden zufügen. Denn das ist der einzige Grund, weswegen man diese Gefühle haben sollte. Es gibt nur eine Instanz vor der man letztendlich Rechenschaft ablegen muss. Vor sich selbst. Dogmen sind für Religiöse Menschen, die ihr Leben einer übergeordneten, allwissenden Macht abgegeben haben. Zu denen ich mich nicht zähle.
      Ich denke das man als Freigeist in seinem Leben seine Gedanken trotzdem fokussieren sollte. Die Kraft gebündelt, wie bei einer Lupe, auf einen Punkt. Dann kann man ein Feuer entfachen. Wenn man aber feststellte, das sich der Fokus verschiebt? Dann ist das eben so. Es gibt eine schönes Gedicht dazu.
      Sech ehrliche Diner habe ich,
      sie lehren mich was ich kann.
      Sie heißen,
      was und wie und wo,
      warum und wer und wann.
      R.Kippling.
      Dabei in Harmonie dienen.
      In diesem Sinne.
      Luke

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s