Angst, oder kann ich Mut züchten? © by Luke Elljot

Angst, oder kann ich Mut züchten?

Es gibt kein Schwarz und Weiß. Es gibt nur unsere Wahrnehmung derselben!

Aus gegebenem Anlass, möchte ich dieses Thema noch einmal streifen.

ANGST! Sie wird uns immer und immer wieder GEMACHT! Jetzt wieder einmal!

Mut und Geistesgegenwart sind ein und dasselbe.Geistesgegenwart ist nur möglich, basierend auf fundiertem Wissen. Es ist nicht möglich sich über alle Eventualitäten zu informieren. Doch über die grundlegendsten, die wahrscheinlichsten Dinge schon. So können schnelle Entscheidungen getroffen werden, davon ausgehend das in die richtige Richtung, gehandelt wird.

Oder anders:

Es ist nicht unmöglich das dieser Planet noch einmal von einem großen Kometen getroffen wird, aber wie sinnvoll ist es mein ganzes Leben danach auszurichten. Inwieweit ist es also sinnvoll sich vor Dingen zu Fürchten, die ich nicht beeinflussen kann? Oder ist es nicht Sinnvoller weiter voller Mut einen Schritt nach dem anderen zu machen? Sich zum Beispiel vor einem Fluss an dem ich wohne zu schützen, weil er immer wieder über die Ufer tritt.Gewisse Menschen, Kreise Umstände zu meiden?

Genauso sind Feigheit und Unbeherrschtheit dasselbe!

Sie wurzeln in Überstürzung und Mangel an Ruhe. Die sich wiederum in Angst und Unwissenheit begründen.ALLE und JEDWEDE Form des Erfolges wurzeln in Mut an Geist und Körper, der aus der Ruhe kommt.

Die Natur lehrt mich dies jeden Tag in tausendfacher Art und Weise. Was nichts mit fressen und gefressen werden zu tun hat. Das Feuer in der Steppe wütet hart und mit viel Kraft. Trotzdem sprießt das Gras still und in Ruhe wieder neu.

Misserfolg und Verunsicherung sind ebenfalls dasselbe. Täglich und sekündlich werden diese ( Feigheit, Unbeherrschtheit, Misserfolg und Verunsicherung – Angst)kultiviert!

Was jedoch augenblicklich aufhört, wenn ich die Ruhe und Bedachtsamkeit kultiviere.

Rudjard Kippling, der Autor des Dschungelbuches schrieb einmal;

Sechs ehrliche Diener habe ich,

sie lehren mich was ich kann.

Sie heißen was und wo und wie,

warum und wer und wann.

Wo ein wenig Eile ist, ist auch immer ein wenig Furcht.

Wenn ich zum Zug eile, tue ich dies nur aus Angst ihn zu verpassen und zurück zu bleiben. Nicht richtig zu sein, nicht genug zu sein, nicht…, nicht…, nicht!!!! Furcht vor irgendeinem Verlust, wo keiner droht. Denn der nächste Zug kommt ja bestimmt. Im Regelfall hängt ja mein Leben nicht davon ab.

Wenn ich so darüber nachdenke ist es erstaunlich, wie viele Gelegenheiten es jeden Tag gibt, für solche Furcht zu zahlen. Und dieses Konto wird immer immer größer.

Bis ich schließlich, wie Smaug im Herrn der Ringe, auf meinem „Lebensschatz bis in alle Ewigkeit gefangen hocke!

Es wurde mir zur unbewussten Gewohnheit auf diesem Schatz zu hocken. Dieses unbewusste Training meines Geistes, erzeugte schließlich einen chronischen Zustand meines Geistes.

In diesem Zustand wird jeder irgendwann von seiner Angst eingeholt und das Unglück in welcher Form auch immer, geschieht. Ob es ein Unglück ist an das der Einzelne denkt, oder ein Unglück an das Millionen denken.

Der Unterschied liegt nur in der Quantität!

Die Gedanken, die ,ich am häufigsten denke, werden mir im Leben wieder begegnen.

Danke für die Aufmerksamkeit!

Alles Gute, Gesundheit, Frieden und Harmonie.

Luke Elljot

 

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Innere Haltung, Inspiration, Manipulationen, Unsere Aufgabe abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Angst, oder kann ich Mut züchten? © by Luke Elljot

  1. Mir gefällt das Bild mit dem Gras in der Steppe! Das drückt es sehr treffend aus. Panik und Hetze haben noch nie zu Schönheit und Liebe geführt, beides kann nur aus der Ruhe entstehen und egal wie wild die Umgebung wütet – mit zu wüten wird nichts daran ändern 🙂
    Danke für diesen schönen Beitrag 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s