In eigener Sache © Luke Elljot

In meinem Blog geht es ja unter anderem um meine Erkrankung und was diese aus mir gemacht hat. Sowohl körperlich, wie auch seelisch. Anfangs war es meine Therapieform mit mir wieder klar zu kommen. Um all die Fehler die ich gemacht habe zu verstehen. Wenn ich Bücher dazu gelesen habe, war es manchmal ein Satz, der zu einem ganzen Artikel geführt hat, und ist es noch.

In diesem ganzen Prozess habe ich die Zeit wiedergefunden, in der es mir am „besten“ ging. Warum, wieso? Ich war einfach ich. Es war die Zeit zwischen 16 bis 23. Mit 23 habe ich angefangen das zu sein und zu tun was andere von mir wollten. Ich habe es damals gerne getan, aber damals habe ich angefangen mich zu verlieren.

Dieses ich, ist es dem ich mich wieder annähern möchte. Heute mit Mitte 50, einer Frau und drei Kindern und einer gescheiterten Existenz und krank, ist das so einfach nicht mehr.

Doch ich möchte wieder dort hin.

Beim schreiben bin ich schnell dahin gekommen, das ich aufgeschrieben habe, wie ich seit meiner Erkrankung die Dinge sehe und empfinde. Viele Bücher habe ich gelesen. Viel geschrieben. Drei Romane angefangen zu schreiben. Ich arbeite wieder.

Habe es geschafft mich aus meiner tiefen Depression zu befreien. Habe eine Erkenntnis vertieft und gefestigt. Ich bin nicht auf der Welt um anderer Leben zu leben. Oder um deren Leben zu übernehmen.

Harmonie in meinem Inneren umhülle und führe mich

übernimm die Herrschaft damit ich das eine Leben,

das mein Leben ist stärker erkenne und verwirkliche“

Das ist und war meine Spruchformel seit meiner Erkrankung bis zum heutigen Tag. Und wird es immer sein!

Auch wenn ich nicht weiß wie weit mein Weg geht. Aber alles worüber ich schreibe ist war. Ich habe ich einfach vertrauen!

Unser Leben ist doch zu vergleichen mit einer nächtlichen Fahrt in unserem Auto in einem fremden Land. Der Scheinwerfer leuchten nur etwa 50 Meter in die dunkle Nacht. Was danach kommt wissen wir nicht, erst wenn es in das Licht fällt wissen wir es.

Es gilt also mit Zuversicht und Vertrauen und gemäß den Naturgesetzen zu fahren, dann kann nichts passieren.

Nichts anderes sollten wir im Leben auch machen!

Ich habe es tatsächlich geschafft die Gedanken und Vorstellungen in mir so zu festigen, das sie mir immer mehr in „Fleisch und Blut“ übergehen. Sie sind ein Teil von mir geworden. Und meine Umwelt beginnt sich zu verändern.

Was jetzt auch immer kommen mag, es wird gut werden.

Die Gedanken, die ,ich am häufigsten denke, werden mir im Leben wieder begegnen.

Danke für die Aufmerksamkeit!

Alles Gute, Gesundheit, Frieden und Harmonie.

Luke Elljot

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Innere Haltung, Lebensmut, Unsere Aufgabe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu In eigener Sache © Luke Elljot

  1. Toller Text und macht mut

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s