1.GABRIEL, Vorwort © by Luke Elljot

HALLO IHR ALLE!

Nachdem ich festgestellt habe das mir das Schreiben unendlich viel Spaß macht und gibt, habe ich eine Idee gehabt. Gabriel ist eine Geschichte die ich schon vor Jahren in kurzen Notizen aufgeschrieben habe.

Ich habe sie woanders schon einmal schnell zusammengeschustert veröffentlicht. Aber hier macht es mehr Spaß. Wenn ich dann mit Morgenrot einmal stecken bleiben sollte (aber auch mal so zwischendurch) werde ich diese neu überarbeiteten Texte und Notizen von Gabriel hier auch veröffentlichen.

Ich habe sie in weiten Teilen gelassen wie ich sie damals geschrieben habe und ich hoffe sie kommt so an. Aber die Texte werden kürzer sein als bei Morgenrot. Denn es bereitet mir deutlich mehr Aufwand mein eigenes geschriebenes zu überarbeiten als gedacht. Es fällt schwer die eigenen Worte  loszulassen und zu verändern!! Mir zumindest  ;- /  Aber wenigstens ist sie schon fertig. Und auch sie hat mit Gedankenkraft zu tun

Es wird sich im Stil aber von Morgenrot unterscheiden, denn ich habe mich seit dem sehr verändert!! Will es aber im Wesentlichen so belassen.

Euer Luke

Also los!

Vorwort

Es geht in meiner Geschichte die ich jetzt erzählen möchte, um etwas, was jedem von uns, jeden Tag passieren kann. Oder vielleicht schon passiert ist. Doch haben wir keine Ohren mehr zum hören und keine Augen zum sehen wie er sagen würde. Und damit sind nicht unsere physiologischen Organe gemeint.

Wir haben immer weniger Zeit. Und die, die noch übrig ist vergeht auch immer schneller. Denk doch nur einmal daran wie ewig lange es immer dauerte, wenn du als Kind auf Weihnachten, deinen Geburtstag, den Zelturlaub mit deiner Familie, oder was auch immer gewartet hast. Die Tage gingen nicht zu Ende. Die Ereignisdichte hat zugenommen sagt man. Heute, als Erwachsene, bekommen wir kaum mit wie ein Jahr vergeht. Doch geschieht das nicht deswegen weil wir es zulassen? Weil wir immer mehr in uns hineinlassen und so die wirklich wichtigen Dinge nicht mehr wahrnehmen können? Es liegt nicht an der Ereignisdichte. Es liegt an uns! Wann haben wir das letzte mal gestaunt. Wann ist alles zu einer Gewohnheit, ist das Leben zur Gewohnheit geworden.

Das Staunen wenn wir auf einer Wiese auf dem Rücken liegend, die Arme unter dem Kopf verschränkt in den Nachthimmel sehen und die Sterne bewundern, oder zu sehen wie die Wolken an einem blauen Sommerhimmel die tollsten Gebilde formen. Die Schneeflocken die auf unsere Hand gefallen sind ebenso staunend betrachten und mit Bedauern sehen wie sie schmelzen. Diese einzigartigen kleinen Gebilde, einfach so, weg um nie wieder zu kommen.

Deswegen bemerken wir es meist nicht wenn es uns geschieht. Wir sehen dann vielleicht gerade zufällig in eine andere Richtung, oder konzentrieren uns sonst irgendwie auf etwas anderes, oder erwarteten etwas anderes. „Werden abgelenkt.“ Wodurch und durch wen auch immer. Und schon ist es vorbei.

Ich weiß nicht ob ich es gesehen hätte, wenn ich quasi nicht nur mit der Nase, darauf gestoßen, sondern mit dem ganzen Kopf bis zur Hüfte hinein getaucht worden wäre. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen das es so etwas gibt!

Das mir so etwas passiert. Das ich einem von ihnen begegne.

-Luke Elljot-

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Glaube, Hoffnung, Innere Haltung, Roman, Spiritualität, Wissen und Phantasie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 1.GABRIEL, Vorwort © by Luke Elljot

  1. Alice Wunder schreibt:

    Ja, eigene Texte Redigieren ist immer schwer. Man sollte zumindest erstleser finden, auf deren Meinung man hört. Mit Texten ist es ähnlich wie beim Schach: Der neutrale Beobachter sieht die Fallen und Barrieren unvoreingenommen. Beim Schach darf er nicht beraten, bei Texten muß es der Autor erlauben und zulassen…

    Gefällt 1 Person

    • luke Elljot schreibt:

      Das ist richtig. Aber das meiste sind nur kurze Abschnitte, die ich teilweise aus Faulheit, oder wie esgerade in der knappen Zeit zusammenpasste zusammengefügt habe.
      In meinem Blog findet jeder meine e.mail adresse. Wenn du möchtest, jederzeit.Gerne auch bei Morgenrot. Wobwi beide natürlich lange noch nicht fertig sind. Munter bleiben! 😉 Luke.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s