Tag- und Nachtträume – Das Karussell der Gedanken © by Luke Elljot

So tut man jeden Tag das gleiche, weil man das was man heute tut, auch schon gestern getan hat und morgen ebenfalls tun wird. Alle tun das gleiche und deswegen ist es das richtige. Sieht man dann trotz allem doch eine Gelegenheit, greift man nicht zu, aus Angst nicht das zu tun, was getan werden muss. Weil es immer und von allen getan wird.
Es wird getan, was getan werden muss. Gestern, heute und morgen. Das war auch mein Mühlstein den ich am Halse trug.
Wir dulden keinen Stillstand. Stillstand ist Rückstand. Genau über dieses Tun wird sich definiert, in dem man Materielle Dinge um sich hortet. Je mehr und je teurer, desto besser. Häufig genug hat man aber nur wenig Zeit diese zu genießen. Und wenn man diese Zeit hätte, stirbt man. Aufgerieben und abgearbeitet, ausgesaugt an seinen Materiellen Werten.
Eine Frage sollte man sich in einem solch geführten Leben nicht stellen. Was ist es, das bleibt? Was ist, wenn ich nicht mehr bin?

Ich habe mir diese Frage auch erst gestellt, als ich quasi ausgeknipst war.
Es ist so schade, das so viele wundervolle Menschen ihre Kraft und Energie so nutzen ohne über das Materielle hinaus zu existieren. Im guten Glauben alles erreicht zu haben. Ich persönlich denke trotzdem, das jedes Leben ein wundervolles und schönes Leben ist, wenn es glücklich geführt wird. Wie auch immer.

Und ich glaube das kein Leben ungelebt bleiben sollte. Da ich auch an die Reinkarnation glaube. Aber über dieses Thema werde ich noch sprechen.

Heutzutage glauben wir immer etwas tun zu müssen. Immer! Vor allem mit unseren Händen und unserem Hirn. Wir müssen immer etwas machen. Selbst im Schlaf rackern wir immer heiter. Wie ein Lasttier ohne irgendein wirkliches Ziel. An der langen Leine immer im Kreis laufend.

Der Schlaf ist dann kein rasten und ruhen. Er bringt keine Erholung. Es werden dort die Dinge der täglichen Hast „verarbeitet“. Die vielen Dinge über die nicht. nachgedacht werden kann, weil keine Zeit ist, Heutzutage verstehen es wenige das Träumen zu kultivieren. Ich habe bemerkt das man Träume sehr wohl leiten kann als ich im Krankenhaus war, und mich immer wieder mit mir auseinander gesetzt habe. Es gibt sogar Techniken seine Schlafträume zu steuern. Aber es erfordert viel Zeit und Konzentration.
Die die meisten heutzutage nicht haben.

Schlafen und träumen in Verbindung mit Konzentration und Versenkung oder Meditation, wie auch immer, ist das Lebenselixier was wir so dringend benötigen.

Doch was machen wir die ganze Zeit in unserem Leben? Sitzen wir in einem Zug, können wir nicht schnell genug ankommen. Auf einem Schiff rennen wir von Deck zu Deck um alles gesehen zu haben, und das manchmal mehrfach. Wir setzen uns Ziele und wenn wir dort ankommen, wissen wir nichts mit uns anzufangen und streben nach dem nächsten.
Wir bauen Häuser und werden nie damit fertig. Wirtschaften und werkeln den ganzen Tag daran herum um abends in einen erschöpften Schlaf zu fallen. Stehen auf und machen weiter. Am Ende des Tages ist dann für wahres gedeihen und wachsen nichts geschehen.

Bei vielen Arbeitsplätzen sieht man nie was man den ganzen Tag gemacht hat.
Wir bauen ununterbrochen Mentale Spannungen auf und wissen es oft noch nicht einmal.
Wir sind wie Maschinen die leer laufen, wenn sie nichts zu tun haben.

Viel zu selten legen wir Phasen der Ruhe, der Meditation ein. Es ist sehr vielen Menschen sogar unangenehm geworden mit sich selber allein zu sein und seinen Gedanken nachzuhängen. Sehr viele Menschen haben sogar Angst davor! Haben Angst in Stille mit sich alleine zu sein.

Doch ist das ein absolut natürlicher Zustand den wir dringend benötigen um zu regenerieren, unsere Intuition und Kreativität zu erhalten. Mensch zu sein!

Wenn man sich darauf einlässt und es kultiviert sind diese Ruhemomente wundervoll.

Es ist mir schwer gefallen, doch jetzt geniesse ich diese Momente.
Alles Gute. Gesundheit, Frieden und Harmonie!
Luke Elljot

Advertisements

Über Luke Elljot - Autor

Bei Beginn des Blogs 2015 war ich um jetzt genau zu sein 53. Ich möchte so über meine persönlichen guten Erfahrungen auf dem Gebiet der Gedankenkraft informieren. Inclusive den natürlichen Rückschlägen. Dazu habe ich auch ein Buch geschrieben: Lutz Jacobs, Gesundheit und Spiritualität. ISBN: 978-3 8442-3669-9 erhältlich beim epubli Verlag. http://www.epubli.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedankliche Ströme, Glaube, Innere Haltung, Lebensmut, Spiritualität, Vertrauen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s